Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) 

 

1.ALLGEMEIN

a.) Keramische Fliesen,- Platten- und Mosaike werden aus natürlichen Rohstoffen hergestellt und unterliegen innerhalb der Normanforderungen gewissen Schwankungen.

Alle Baustoffe, Fliesen-, Platten-, Natur- und Kunststeine, die wir bemustern, beschreiben, abbilden oder zeigen, gelten als annähernde Anschauungsstücke für Qualität, Abmessung, Farbe, Dekor, Struktur und Bearbeitung. Abweichungen der gelieferten Ware sind deshalb immer möglich und stellen keinen Mangel dar. Bei glasierten Fliesen, Platten und Mosaiken können Glasurrisse und bei Verwendung als Bodenbelag durch Begehen Abnutzungserscheinungen auftreten. Sie sind materialbedingt und nicht vermeidbar. Sie beeinträchtigen den Gebrauchswert nicht und sind deshalb gemäß den Verkaufsbedingungen unserer Lieferwerke und Lieferanten kein Grund zur Beanstandung.

 

b.) Bei Bestellung von Fliesen 2. Wahl (Mindersortierung) können außer den o.g. Abweichungen u.a. Fehlstellen an den Kanten oder in der Oberflächenbeschaffenheit vorhanden sein. Alle diese Erscheinungen beeinträchtigen nicht die Güte des Belages und begründen keine Mängelrüge.

 

c.) Bei unsachgemäßer Reinigung der bei uns gekauften Fliesen und von uns eingebauten zementären Fugen erlischt die Gewährleistung! Reinigungs- und Pflegeanleitungen sind in unserem Betrieb erhältlich. 

 

d.) Entwürfe, Zeichnungen und Berechnungen sind unser Eigentum und unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne Zustimmung weder genutzt, vervielfältigt noch dritten Personen zugänglich gemacht werden. Sie sind im Falle der Nichterteilung des Auftrages unverzüglich zurückzugeben oder zu vernichten.

 

2.HANDWERK

1. Angebot und Vertragsabschluss

a.) Die Maße werden vor Ort vorab durch unser Personal grob ermittelt.

 

b.) Änderungen von Längen- und Flächenmaßen sind vorbehalten, auf Grund örtlicher Gegebenheiten.

 

c.) Die Abrechnung erfolgt genauem Aufmaß nach und tatsächlichem Aufwand nach Fertigstellung der Arbeiten.

 

d.) Bei unvorhergesehenen Arbeiten, die bei Baustellenbesichtigung nicht erkenntlich waren, ist mit Mehrkosten zu rechnen.

 

e.) Für die angebotene Ware behalten wir uns einen Zwischenverkauf vor.

 

f.) Von uns erstellte Angebote behalten 4 Wochen ihre Preisgültigkeit. Fallen nachweislich Preiserhöhungen unserer Lieferanten in diesen Zeitraum, so sind wir berechtigt, diese an unsere Kunden weiterzugeben. 

 

2. Ausführung handwerklicher Arbeiten

a.) Die Ausführung und Abrechnung erfolgt nach den Richtlinien der VOB! Nebenleistungen sind separat abzurechnen (siehe VOB Teil C – DIN 18352)

 

b.) Bauseitige Vorleistungen: Erstellung und Unterhaltung der Zufahrtswege, Lagerplätze, Treppen und Gerüste; Mitbenutzung der im oder am Bau vorhandenen Wasser-, Gas- und Stromanschlüsse inkl. Toilette. Maßnahmen für die Weiterarbeit bei niedrigen, die Leistung gefährdeten Temperaturen, Zurverfügungstellung eines geeigneten Lagerraumes im Bau, bei Arbeiten in bewohnten Häusern ist vom Auftraggeber dafür zu sorgen, dass im Bereich der Maßnahme und im Bereich des Zugangs die vorhandenen Einrichtungen geschützt werden, da für etwaige Beschädigungen keine Haftung übernommen wird.

 

c1.) Handwerksarbeit ist Handarbeit – dadurch sind während der Bauausführung herstellungsbedingte Abweichungen von den in den Ausführungsplänen geforderten Nennmaßen für Länge, Größe und Gestalt von Bauteilen und Bauwerken unvermeidbar.

 

c2.) Abweichungen müssen so weit begrenzt werden, dass die Funktion eines Bauwerks oder Bauteils nicht beeinträchtigt wird.

 

d.) Bei Abrechnung nach Flächenmaß werden Aussparungen in den Belägen für Öffnungen, Mauervorlagen, Rohrdurchführungen und dgl. bis zu 0,10 qm Einzelfläche nicht abgezogen. Bei Abrechnung nach Längenmaß werden alle Tür- und Fensteröffnungen unter 1,00 m übermessen.

 

e.) Wird keine Abnahme verlangt, so gilt die Leistung als abgenommen mit Ablauf von 5 Werktagen nach schriftlicher Mitteilung über die Fertigstellung der Leistung. Hat der Auftraggeber die Leistung oder einen Teil der Leistung in Benutzung genommen, so gilt die Abnahme nach Ablauf von 3 Werktagen nach Beginn der Benutzung als erfolgt, wenn nichts anderes vereinbart ist. Wir haben Anspruch auf Teilabnahme für in sich abgeschlossene Teile der Leistung. Im Übrigen erfolgt die Abnahme nach §640 BGB. Ab dem Tag der Abnahme unserer Leistungen geht die Gefahr auf den Auftraggeber über.

 

 

f.) Bewegungsfugen sind wartungsbedürftig und unterliegen nicht der Gewährleistung.

 

g1.) Die Zeiterfassung bei Tagelohnarbeiten beinhalten Ladezeiten und Anfahrt sowie Material besorgen beim Großhandel.  

 

g.2) Material beschaffen vom Großhandel wird separat nach km Pauschale abgerechnet bzw. berechnet, sollten an der Baustelle mehr arbeiten anfallen bzw. mehr Materialien benötigt werden als im Angebot aufgelistet. 

 

h.) Das Ergänzen von Wand- und Sockelfliesen im Bereich der nachträglich eingebauten Türen und Zargen wird separat auf Tagelohnstunden abgerechnet.

 

3. Rechnung und Zahlungsbedingung

a.) Wir weisen darauf hin, dass der Kunde nach §14b Abs.1 S.5 UStG verpflichtet ist, unsere Rechnung 2 Jahre (als umsatzsteuerpflichtiger Unternehmer 10 Jahre) lang aufzubewahren.

 

b.1) Die Rechnungssumme ist, wenn nicht anders vereinbart, innerhalb von 7 Werktagen nach Rechnungserhalt ohne Abzug zu bezahlen.

b.2) Abschlagszahlungen oder Akontoforderung werden vor Baubeginn auf bestellte Materialien genommen. Sollte das Angebot mehr als 500€ betragen, so nehmen wir mindestens 30 % des Angebotspreises als Akontoforderung. Eine Akontoforderung ist innerhalb von 5 Werktagen zu bezahlen, sollten wir keinen Zahlungseingang feststellen, so wird die Baustelle nicht angefangen bzw. fortgesetzt. Wenn dadurch Verzögerungen entstehen, sind wir nicht haftbar, insbesondere, wenn folge Gewerke nicht ihre Arbeiten ausführen können. 

 

b.3) Eine Zahlung gilt erst dann als erfolgt, wenn wir über den Betrag verfügen können.

Wenn uns Umstände bekannt werden, welche die Kreditwürdigkeit des Auftraggebers in Frage stellen, insbesondere wenn Zahlungen nicht rechtzeitig geleistet werden, sind wir berechtigt, die gesamte Restschuld fällig zu stellen. Sind wir in diesem Fall außerdem berechtigt, Vorauszahlungen oder Sicherheitsleistungen zu verlangen.

 

c.) Zahlungsverzug tritt, sofern kein Zahlungsziel vereinbart wurde, spätestens 30 Tage nach Rechnungserhalt ein.

 

d.) Eingesetzte Preise behalten nur Gültigkeit, wenn die eingesetzte Zahlungsweise per Überweisung auf unser Bankkonto in Euro.  Vom Käufer eingehalten wird. Bei Zielüberschreitung sind wir außerdem berechtigt, Verzugszinsen zu berechnen.

 

e.) Gekaufte Ware bleibt bis zur restlosen Bezahlung unser Eigentum.

 

4.GERICHTSSTAND; SALVATORISCHE KLAUSEL

1. Vertragssprache ist Deutsch.

2. Ist der Auftraggeber Verbraucher, so gilt der gesetzliche Gerichtsstand. Ansonsten ist Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten unser Geschäftssitz, sofern sich aus der Auftragsbestätigung nichts anderes ergibt. Ausschließlicher Gerichtsstand ist bei Verträgen mit Kaufleuten, juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtlichen Sondervermögen das für unseren Geschäftssitz zuständige Gericht

3. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland, die Geltung des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen.

4. Sollte eine der vorstehenden Regelungen – gleich aus welchem Rechtsgrund – unwirksam sein, so wird dadurch die Wirksamkeit und Verbindlichkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. 

 

Beanstandungen der gelieferten Ware, sowie der ausgeführten Arbeiten müssen sofort, Beanstandungen der Rechnungen binnen 8 Tagen nach Empfang schriftlich bei uns eingehen. Andernfalls gilt unsere Forderung in Höhe der Rechnung als von Ihnen anerkannt. Gerichtsstand ist Arnsberg.